Urlaub in Zeiten von Corona Die Maske bleibt auf

Die Schlagbäume in Europa sollen allmählich wieder hochgehen. Sommerurlaub könnte in einigen Ländern wieder möglich sein - vorausgesetzt die Infektionszahlen bleiben niedrig. Doch der Urlaub wird anders werden.
13.05.2020, 19:54
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Die Maske bleibt auf
Von Detlef Drewes

Brüssel. Die Schutzmaske wird zum Begleiter in den Urlaub, während des Aufenthaltes und auf der Rückreise. Um dieses wichtige Utensil drehte sich alles, was die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel für die schönsten Wochen des Jahres an Vorgaben, Leitlinien und Gesetzesvorschlägen präsentierte. Vize-Kommissionspräsidentin Margrethe Vestager drückte das recht bedauernd aus: „Der Sommerurlaub 2020 wird anders, als wir es bisher gewohnt waren.“

Ob beim Einchecken am Flughafen oder beim Besteigen eines Zuges oder Busses – schon da müssen Airlines und Betreiber für die Einhaltung des Mindestabstandes sorgen, heißt es in dem Papier. Massenaufläufe soll es weder bei der Sicherheitskontrolle noch im Wartesaal am Gate oder beim Einsteigen geben. Die Maske bleibt auf. Eine Vorschrift, wie viele Sitze in der Bahn, im Bus oder im Flieger frei bleiben müssen, gibt es nicht. EU-Innenkommissarin Ylva Johansson betonte: „Wir empfehlen das nicht.“ Flugzeuge hätten ohnehin Filter und einen intensiven Luftaustausch. Das Gepäck wird desinfiziert. Am Zielort sollen nach dem Willen der Kommission die gleichen Vorschriften gelten – bis hin zur Bereitstellung von Zimmern, in denen Urlauber, die sich vor Ort mit dem Coronavirus infiziert haben, isoliert werden können.

Das seien alles Vorschläge, betonte EU-Verkehrskommissarin Adina Valean. Man wolle den Mitgliedstaaten, aber auch den Reiseunternehmen, Airlines und übrigen Verkehrsträgern Anregungen geben. Auch einen konkreten Termin, bis zu dem die Mitgliedstaaten die Grenzen wieder öffnen sowie die freie Ein- und Ausreise ermöglichen, gab es nicht – und auch keine Anspielung darauf, dass am Mittwoch zur gleichen Zeit Deutschland, Österreich, die Schweiz und Luxemburg konkrete Angaben für den Neustart der Reisefreiheit verkündeten. Brüssel sieht sich als der Moderator zwischen den Mitgliedstaaten. Die vielleicht entscheidende Formulierung steckt in dem Satz, dass die bisherigen „pauschalen Einschränkungen der Freizügigkeit durch gezielte Maßnahmen ersetzt werden“ sollen. Die EU entlässt die Mitgliedstaaten in die Selbstständigkeit, wie es zuvor schon Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den deutschen Bundesländern getan hatte. Stattdessen betonte die EU-Kommission am Mittwoch europäische Grundsätze. So dürfen die Regierungen ihre Grenzen nicht nur für die Einwohner bestimmter Mitgliedstaaten öffnen. Dies wäre eine Diskriminierung, die „strikt verboten“ ist, wie es Ylva Johansson ausdrücklich betonte.

In zwei Punkten machten die Kommissare am Mittwoch in Brüssel den urlaubshungrigen Europäern allerdings keine Hoffnung. „Es wird in dieser Sommerzeit sicherlich nicht zu Veranstaltungen auf irgendwelchen Inseln kommen, bei denen sich zig Tausende zum Feiern treffen“, sagte Vestager. Und auch Reisen in Länder außerhalb der Europäischen Union würden weiter nicht möglich sein. Es werde „noch lange“ dauern, ehe diese „große Freiheit“ für Urlauber wiederhergestellt sei.

„Wir brauchen gemeinsame Gesundheits- und Hygienestandards für Hotels und Restaurants“, kommentierte der verkehrspolitische Sprecher der CDU/CSU-Gruppe im EU-Parlament, Jens Gieseke. „Auch für Flug- oder Bahnreisen sind strenge Schutzkonzepte nötig.“ Umstritten ist dagegen zwischen den EU-Institutionen die jetzt absehbare Praxis der scheibchenweisen Grenzöffnung zwischen den Mitgliedstaaten. „Wenn sogar die Weltgesundheitsorganisation von Grenzschließungen abrät, müssen wir sofort zu freien Binnengrenzen in Europa zurückkehren“, erklärte der FDP-Europapolitiker Moritz Körner. „Ich bin entsetzt, wie leicht wir diese europäische Errungenschaft in der Krise aufgeben.“

Info

Zur Sache

Sitzen mit Abstand

Die neuen Leitlinien der EU-Kommission lassen erahnen, dass das Reisen künftig ganz anders aussehen dürfte. So weit wie möglich sollen Passagiere für ihren Flug nur noch online einchecken, um den Kontakt zu minimieren. Falls nicht anders möglich, können die Airlines die Gäste auch weit auseinandersetzten – Ausnahmen sind hier nur für Familien und Reisende aus dem gleichen Hausstand möglich. Die Atemschutzmaske bleibt im Flieger, im Bus oder in der Bahn angelegt. An Bord dürfen keine Lebensmittel, Getränke oder andere Waren mehr zum Verkauf angeboten werden. Busse, Bahnen und Jets müssen vor und nach jeder Reise gründlich und komplett desinfiziert werden. Die gleichen Schutzmaßnahmen sollen an Abfahrts- beziehungsweise Ankunftsorten sowie weiteren Verkehrsknotenpunkten eingerichtet werden. Alle Verkehrsunternehmen müssen außerdem Kapazitäten vorhalten, um Passagiere mit Krankheitssymptomen zu isolieren.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+