Kommentar über Rechtspopulismus Die Destruktivität der politischen Mitte

Die AfD schaut genüsslich dabei zu, wie sich die politische Mitte zerlegt, konzeptionslos reagiert und ihre Inhalte kopiert, schreibt Politikwissenschaftler Heinz Lynen von Berg.
11.07.2018, 22:34
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Heinz Lynen von Berg

Lesen Sie auch

Als Erklärungen für die Attraktivität des Rechtspopulismus werden oft Parteienverdrossenheit, politische Apathie, Repräsentationsdefizite angeführt. In der jüngst von der CSU inszenierten Regierungskrise kommen diese strukturellen Demokratiedefizite ebenso zum Vorschein wie auch die Mitproduktion der politischen Mitte am Rechtspopulismus. Ihr Credo, keine demokratische Partei rechts von ihr zu tolerieren, setzt die CSU mit der Übernahme rechtspopulistischer Positionen um: „Bayern first“!

Dabei bestätigen solche inszenierten Parteienkonflikte genau die populistische Kritik an den etablierten Parteien: Abgehoben- und Selbstbezogenheit der politischen Eliten, parteipolitische Instrumentalisierung des Staates, Versagen, wichtige Probleme zu lösen. Kann man diese Kritik ernsthaft abweisen, wenn man sich dieses als „Endspiel um die Glaubwürdigkeit“ hochgeputschte Schauspiel vor Augen führt?

Lesen Sie auch

Da wird ein im Bundesinnenministerium erstellter, damit von Steuergeldern finanzierter „Masterplan“ als ein CSU-Papier zunächst nur im CSU-Führungskreis diskutiert; parteipolitische Interessen werden über die Regierungsverantwortung gestellt; ein aus der Versenkung geholter, rechtsstaatlich bedenklicher Vorschlag („Transitzentren“) wird als hart errungener Kompromiss zu einer substanziellen „Lösung“ des Flüchtlingsproblems mit staatstragender Mine verkauft. Und „by the way“ werden die letzten rechtsstaatlichen Verfahrensregeln des Asylrechts zerschossen.

Und die SPD? Mit ihrem Hin und Her zur Regierungsbeteiligung, ihrem parteiinternen personellen Possenspiel hat sie nachhaltig an Glaubwürdigkeit eingebüßt. Ihr mangelt es an Selbstbewusstsein, Standing und politischem Gespür, brodelnde Konflikte in der Gesellschaft aufzugreifen und der Erosion der politischen Mitte etwas entgegenzusetzen.

Die AfD schaut dabei genüsslich zu, wie sich die politische Mitte zerlegt, konzeptionslos reagiert und ihre Inhalte kopiert. Und am nächsten Wahlabend wird die moralische Empörung wieder groß sein, warum denn so viele Wähler die AfD gewählt haben.

Von den von Angst getriebenen und selbstbezogenen „Volksparteien“ ist nicht viel Selbstkritik zu erwarten. Sie haben (noch?) keine greifende politische Strategie. Vielmehr verspielen sie in destruktiver Weise die wichtigste Ressource, die ihnen der Souverän gewährt: Vertrauen.

Nur wie lange noch?

Info

Zur Person

Unser Gastautor Heinz Lynen von Berg ist Politikwissenschaftler und Professor für Sozialwissenschaften in der Sozialen Arbeit an der Hochschule Bremen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+