Kommentar über Kunststoffabfälle Ein Meer aus Plastik

Vermeidungsmaßnahmen wie dem Verbot von Plastiktüten könnte eine funktionierende Recyclingwirtschaft das Abfischen von Plastikmüll irgendwann überflüssig machen. Für Bernhard Bauske scheitert dieses Vorhaben allerdings aufgrund mangelnder Finanzierung.
19.06.2017, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Bernhard Bauske

Pro Minute landet eine Müllwagen­ladung Plastik in den Weltmeeren. Jahr für Jahr kommen rund acht Millionen Tonnen Kunststoffabfälle, Einwegwindeln, Tüten, Fischernetze und vor allem Verpackungen hinzu. Ein gewaltiges Problem: Wale und Meeresschildkröten verheddern sich in Netzen, Seevögel fressen Plastikteile und ver­hungern mit vollem Magen. Irgendwann zerfällt dieser Müll zu Kleinstteilen, landet in der Nahrungskette und findet sich letztendlich dann bei uns auf dem Teller wieder.

Riesige Netzanlagen sollen Müll aus dem Pazifik fischen, und selbst plastikfressende Würmer werden diskutiert. Eine solche Sisyphusarbeit kann nur helfen, wenn es gelingt, die anschwellenden Abfallströme zu stoppen. Das geht nur über eine konsequente Anwendung des Verursacherprinzips. Die Hersteller von Verpackungen müssen mit in die Pflicht genommen werden.

In Deutschland finanzieren Wirtschaft und Handel die Dualen Systeme und beteiligen sich so an den Entsorgungskosten. International ist das die Ausnahme. Aufwendig verpackte Produkte sind weltweit im Aufwind, um die Entsorgung des Verpackungsmülls müssen sich andere kümmern. So bleiben die Mitverursacher der Vermüllung unbehelligt, während Branchen wie Tourismus oder Schifffahrt für die entstehenden Milliardenschäden aufkommen müssen.

Lesen Sie auch

Internationaler politischer Rahmen ist essenziell

Brisant entwickelt sich die Situation in Südostasien. Die Entwicklung eines Abfallmanagements kann mit dem steigenden Konsum und der Verwendung von Verpackungen nicht mehr Schritt halten. Daher kommt der meiste Plastikmüll in den Meeren auch aus dieser Region.

Neben Vermeidungsmaßnahmen wie dem Verbot von Plastiktüten könnten eine funktionierende Müllabfuhr und Recyclingwirtschaft das Abfischen von Plastikmüll irgendwann überflüssig machen. Doch Abfallmanagement und Kreis­laufwirtschaft müssten erst aufgebaut ­werden. Dies scheitert an einer unzureichenden Finanzierung für die notwendigen Investitionen und die laufenden Kosten.

Essenziell sind ein internationaler politischer Rahmen und gesetzliche Regelungen auf nationaler Ebene. Unternehmen brauchen faire und für alle gleiche Bestimmungen. Eine globale Konvention wäre die richtige Maßnahme.

Lesen Sie auch

Ob auf der bevorstehenden UN-Meeres-Konferenz in New York, dem G 20-Gipfel in Hamburg oder weiteren internationalen Treffen: Hier sollte ein Prozess zur Behebung des unterfinanzierten Abfallmanagements in Gang gesetzt werden, der den konstanten Zufluss von Plastikmüll in die Meere stoppt.

Zur Person

Unser Gastautor ist Experte für Verpackungen und Meeresmüll beim WWF Deutschland und arbeitet zurzeit an der Entwicklung eines Modellprojektes zur Vermeidung des Eintrags von Plastikmüll im Mekong-Delta.
Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+