Schülerproteste „Es ist lobenswert, wenn junge Menschen für etwas eintreten“

Ulrich Reinhardt, Leiter der Stiftung für Zukunftsfragen in Hamburg, findet die Schülerproteste lobenswert, auch wenn dabei Unterricht ausfällt. Er spricht darüber, wie politisch junge Leute heute sind.
16.02.2019, 20:19
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Petra Kaminsky

Aktuell finden die Schülerproteste für mehr Klimaschutz viel Resonanz. Wie lässt sich die Entwicklung einordnen?

Ulrich Reinhardt: Natürlich spielt auch das Happening als solches für die junge Generation eine Rolle: Man ist mit anderen bei einer Aktion – und dieses ist für viele attraktiver als zur Schule zu gehen. Nichtsdestotrotz haben wir jetzt eine Generation, die politisch interessierter ist als noch die Generation davor.

Ich sehe das auch bei meinen Studierenden, noch vor zehn Jahren waren die Studenten oft unpolitischer und haben sich eher drauf konzentriert, ihr Studium schnell und erfolgreich abzuschließen. Gerade die Wirtschafts- und Finanzkrise hat zu Unsicherheit und Angst vor prekären Arbeitsverhältnissen geführt. Wenn ich die Studierenden heute sehe, sind diese eher pragmatisch, artikulieren aber trotzdem ihre Bedürfnisse, zum Beispiel Umweltthemen.

Einige Politiker kritisieren, dass die Demonstranten die Schule schwänzen ...

Insgesamt verlangen wir doch von der jungen Generation, dass sie für ihre Ideale eintreten soll. Jetzt tun sie genau dies, und es ist auch wieder nicht recht. Stattdessen wird der Unterrichtsausfall thematisiert, und es heißt, geht gefälligst in die Schule. Dabei ist es lobenswert und verlangt Unterstützung, wenn junge Menschen für etwas eintreten und an etwas glauben.

Lesen Sie auch

Werden die Proteste Bestand haben, sind sie nachhaltig?

Es besteht durchaus die berechtigte Hoffnung, dass diese heutigen Studierenden an diesem Thema dranbleiben, schließlich geht es um ihre Zukunft. Allerdings heißt dies nicht, dass sich die junge Generation überdurchschnittlich umweltfreundlich verhält. Im Gegenteil, sie fliegt öfter in den Urlaub und konsumiert mehr als jede Generation vor ihr. Und auch wenn sie gern gesunde Lebensmittel kaufen möchte, scheitert dies oftmals an der Frage des Geldes.

Also Politisierung und Umwelt-Effekte nur in der Theorie?

Diese Bewegung führt auch zu Diskussionen innerhalb der eigenen Familie. Und hierbei geht es nicht nur um das Schulschwänzen, sondern auch um die Frage: Was können wir als Familie für die Umwelt tun? Das ist ebenso wichtig wie förderlich.

Das Gespräch führte Petra Kaminsky.

Lesen Sie auch

Info

Zur Person

Ulrich Reinhardt (48) ist Wissenschaftlicher Leiter der Stiftung für Zukunftsfragen in Hamburg, einer Initiative von British American Tobacco. Zudem arbeitet er als Professor für Empirische Zukunftsforschung.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+