EU-Sanktionen Ein halbherziges Öl-Embargo

Die EU-Kommission will mit einem Öl-Embargo die Importe aus Russland stoppen. Überraschend sind aber die langen Übergangsfristen. Paradoxerweise könnte sich Europa dadurch selbst schaden, meint Katrin Pribyl.
04.05.2022, 19:48
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Ein halbherziges Öl-Embargo
Von Katrin Pribyl

Die EU plant in ihrem sechsten Sanktionspaket ein Öl-Embargo. Und tatsächlich ist es sinnvoll, die Importe aus Russland zu stoppen. Zwar wird die Maßnahme nicht den Krieg beenden, aber eine für Moskau wichtige Lebensader zu kappen, stellt einen richtigen Schritt dar. Verständlich ist zudem, dass die Staatengemeinschaft versucht, mit dem schrittweisen Boykott die Kollateralschäden für die eigene Wirtschaft zu minimieren.

Alles lesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUM 1. GEBURTSTAG

12 Monate

8,90 € 4,99 € mtl.
im Jahresabo

12 Monate 45% sparen

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren