Festvortrag zum Tag des Handwerks

Groß-Schlachter Tönnies irritiert mit Aussage zu Wegen aus Klimawandel

Eine Aussage von Groß-Schlachter Clemens Tönnies hat beim Tag des Handwerks für Irritation gesorgt. In seinem Vortrag erläuterte er seine Idee, wie der Klimawandel gebremst werden könne.
02.08.2019, 10:22
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Groß-Schlachter Tönnies irritiert mit Aussage zu Wegen aus Klimawandel

Clemens Tönnies schlug vor, jährlich 20 Kraftwerke in Afrika zu finanzieren, um den Klimawandel zu bremsen.

Ina Fassbender/dpa

Ein Klimaschutz-Vorstoß jagt den nächsten: Unter anderem sind höhere Steuern auf Heizöl, Erdgas, Benzin und Diesel im Gespräch. Die Meinungen dazu gehen auseinander, am Donnerstag kritisierte Clemens Tönnies, Chef in Deutschlands größtem Schlachtbetrieb und Aufsichtsratsvorsitzender des FC Schalke 04, höhere Steuern in einem Festvortrag anlässlich des Tages des Handwerks. Wie die Neue Westfälische berichtet, plädierte Tönnies dafür, jährlich lieber 20 Kraftwerke in Afrika zu finanzieren und sorgte mit seiner Erklärung für viel Kopfschütteln in den Zuschauerreihen sowie im Netz. Dem Bericht zufolge sagte Tönnies: "Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn's dunkel ist, Kinder zu produzieren."

Am Freitagmorgen entschuldigte sich der Unternehmer auf Twitter für diese Aussage. Sie sei in Inhalt und Form unangebracht gewesen. Er stehe für eine offene und vielfältige Gesellschaft. (var)

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+