Kiel

Habeck kandidiert als Grünen-Chef

Kiel. Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Agrarminister Robert Habeck will Grünen-Vorsitzender werden. Dafür wolle er auch sein Ministeramt aufgeben, sagte der Grünen-Politiker der „Tageszeitung“.
11.12.2017, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Kiel. Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Agrarminister Robert Habeck will Grünen-Vorsitzender werden. Dafür wolle er auch sein Ministeramt aufgeben, sagte der Grünen-Politiker der „Tageszeitung“. „Die Entscheidung ist mir extrem schwergefallen, weil ich viele Dinge gegeneinander abwägen musste. Jetzt ist für mich der Moment gekommen, um zu sagen: Ich möchte gerne Bundesvorsitzender meiner Partei werden.“ Er werde sich beim Bundesparteitag im Januar zur Wahl stellen und sein Amt als Umwelt- und Agrarminister in Schleswig-Holstein nach einer Übergangszeit aufgeben, wenn er gewählt werde. Habeck hatte sich bereits als Spitzenkandidat für die Bundestagswahl beworben und in einer Urwahl knapp gegen Cem Özdemir verloren. Als möglicher Parteichef ist er schon lange im Gespräch und hat viele Unterstützer, darunter Özdemir, der nach neun Jahren an der Grünen-Spitze nicht wieder antritt.

Ihre Kandidatur als Parteichefin kündigte die Brandenburger Bundestagsabgeordnete Annalena Baerbock an. Die Klima-Expertin hatte für die Grünen mit Union und FDP sondiert. Ob sie allerdings als zweite Realpolitikerin zum Zuge kommt, gilt nach der Ankündigung Habecks als fraglich. Co-Chefin Simone Peter, die dem linken Flügel der Partei angehört, möchte wohl im Amt bleiben. Traditionell wird die Parteispitze der Grünen quotiert nach Geschlechtern und Flügeln besetzt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+