Hochwasser-Katastrophe In der Talsohle

Fünf Monate nach der Hochwasser-Katastrophe im Ahrtal gewinnen die Menschen Stück für Stück Normalität zurück. Der WESER-KURIER hat das Winzerdorf Mayschoß besucht und ist auf Mut und Zuversicht gestoßen.
24.12.2021, 06:49
Lesedauer: 9 Min
Zur Merkliste
In der Talsohle
Von Jürgen Hinrichs

Auf der Fahrt hinein ins Tal zeigt sich ein Ausmaß von Zerstörung, das an Bilder aus dem Krieg erinnert, wenn Bomben Ruinen hinterlassen und eine kaputte Infrastruktur. Nach dem Hochwasser in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli ging viele Tage nichts mehr, gar nichts. Mayschoß war wie andere Orte an der Ahr von der Außenwelt abgeschnitten und musste mit Hubschraubern versorgt werden. Mittlerweile ist die Straße, die zu dem 900-Seelen-Dorf führt, wieder befahrbar. Es rumpelt zwar noch kräftig, weil die Verbindung zunächst nur notdürftig geflickt werden konnte, der Linienbus kommt aber durch.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren