Gastbeitrag über Rüstungsexporte Impuls für die zivile Umnutzung militärischer Produktion

Deutsche Waffen sorgen dafür, dass im Jemen Millionen Menschen der Hungertod droht. Deutschland solle sich lieber um eine Umnutzung der Rüstungsindustrie kümmern, fordert Rosane Yara Rodrigues Guerra.
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Rosane Yara Rodrigues Guerra

Die UN und internationale Hilfsorganisationen warnen vor einer neuen Hungerkatastrophe, dieses Mal im Jemen, wo die größte Hungersnot der Welt seit Jahrzehnten mit Millionen von Opfern droht. Das Land erlebt seit 2015 einen Bürgerkrieg und wird dabei von einer saudi-arabisch geführten Koalition bombardiert, die die Regierung im Jemen unterstützt. Millionen Menschen sind auf in dem Land der Flucht, und seit kurzem verbreitet sich eine Cholera-Epidemie in dem Land. Die von Saudi-Arabien verhängte Land-, Luft- und Seeblockade verhindert allerdings die Lieferung von Nahrungsmitteln, Medikamenten sowie anderen notwendigen Gütern in den Jemen.

Die Waffen, die in dem Jemen-Krieg im Einsatz sind, liefern auch Deutschland und andere europäische Länder. Die deutschen Rüstungsexporte haben 2015 und 2016 Rekordniveau erreicht. In der Bundes­republik werden weiterhin Waffenaus­fuhren in Länder genehmigt, in denen Menschenrechte verletzt werden oder die direkt in militärische Konflikte verwickelt sind. Trotz des Konfliktes im Jemen und anderer militärischer Spannungen in der Region haben sich die deutschen Rüstungsexporte in Saudi-Arabien im dritten Quartal 2017 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr als verdreifacht – sie sind von rund 40 Millionen Euro auf etwa 148 Millionen Euro angestiegen.

Rüstungsexportpolitik der Bundesrepublik

Die Rüstungsexportpolitik der Bundesrepublik steht in klarem Widerspruch zu der Agenda 2030 und den globalen Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen, die die Verringerung aller Formen der Gewalt und der gewaltbedingten Sterblichkeit vorsieht. Auch in der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie ist eine restriktive Rüstungsexportpolitik festgeschrieben.

Von der Rüstungskonversion, die die Umstellung militärischer Produktion auf zivile Fertigung anstrebt, hört man leider so gut wie nichts mehr. Aber sicherlich könnten wir statt Rüstungsgütern andere Produkte herstellen und exportieren, die anstelle von Krieg eine friedliche und nachhaltige Entwicklung fördern würden. Oder will man hier wirklich vom Töten leben?

Die neuen globalen Herausforderungen, wie beispielsweise der Klimawandel verlangen neue und nachhaltige Produkte sowie Produktions- und Mobilitätsformen zur Reduktion von CO2-Emissionen. Bei der Schaffung von innovativen und umweltfreundlicheren Technologien sollte Deutschland endlich eine Vorreiterrolle einnehmen, ansonsten werden andere Länder dies tun. Hilfreich dafür wäre die Einsetzung eines Bundesbeauftragten für Rüstungskonversion, der den notwendigen Impuls für die zivile Umnutzung militärischer Ressourcen gäbe.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+