Danyal Bayaz Baden-Württembergs Finanzminister rappt in Los Angeles

Danyal Bayaz ist nicht nur Finanzminister in Stuttgart, sondern auch Hip-Hop-Fan. Und das nicht ohne eigenes Talent am Mikrofon.
07.10.2022, 10:55
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Finanzminister zu sein, muss offensichtlich nicht spröde sein. Die große Leidenschaft des baden-württembergischen Ressortchefs Danyal Bayaz ist Hip-Hop. Der 38-Jährige ließ sich am Donnerstag (Ortszeit) bei einer Abendveranstaltung in Los Angeles zu einer spontanen Rap-Einlage hinreißen - und beeindruckte damit seine Kabinettskollegen.

Bayaz griff zum Mikrofon und rappte einen Song des aus Heidelberg stammenden Musikers Torch herunter. Der Text handelte von - natürlich, wie auch sonst - Geld. „Ich wurde geboren in Frankfurt am Main - in der deutschen Zentralbank als 100-Mark-Schein“, so lautete der Einstieg. Bayaz sagte, eine Wette mit Staatsminister Florian Stegmann habe ihn auf die Bühne schreiten lassen. Stegmann habe ihn mit einem Kasten Bier gelockt. „Hip-Hop lebt von Spontanität“, sagt Bayaz. Er erntete jedenfalls viel Applaus für seinen Auftritt.

Der Rahmen war eine Veranstaltung im Rahmen der US-Reise von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) zur Förderung des deutsch-amerikanischen Jugendaustauschs. Der aus Baden-Württemberg stammende Rapper Max Herre (49, „Hallo Welt!“) trat vor den Landespolitikern auf. Kretschmann gestand, mit Jazz mehr anfangen zu können als mit Hip-Hop. Seine Kabinettsmitglieder tanzten allerdings munter mit. „Die sind auch jünger als ich“, sagte der 74-jährige Kretschmann der dpa.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+