Finanzen Bayern: Söder voraussichtlich neuer Finanzminister

München. Die Nachfolge des scheidenden bayerischen Finanzministers Georg Fahrenschon ist nach Angaben aus CSU-Kreisen entschieden: Am Mittwochabend lief alles auf Umweltminister Markus Söder (CSU) als Nachfolger zu.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

München. Die Nachfolge des scheidenden bayerischen Finanzministers Georg Fahrenschon ist nach Angaben aus CSU-Kreisen entschieden: Am Mittwochabend lief alles auf Umweltminister Markus Söder (CSU) als Nachfolger zu.

Wie die Nachrichtenagentur dpa aus CSU-Kreisen erfuhr, war der Ressortwechsel Söders am Abend bereits so gut wie beschlossen.

Es sollte allerdings noch abschließende Gespräche in der Staatskanzlei geben, hieß es. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) will den Nachfolger am Donnerstagvormittag (11.00) öffentlich bekanntgeben.

Nachfolger Söders als Umwelt- und Gesundheitsminister soll nach Angaben aus CSU-Kreisen voraussichtlich Staatskanzleichef Marcel Huber werden. Als dessen Nachfolger in der Regierungszentrale wiederum wurde Kultusstaatssekretär Thomas Kreuzer gehandelt.

Söder war unter Parteichef und Ministerpräsident Edmund Stoiber Generalsekretär der CSU. Im Kabinett von Günther Beckstein war er Europaminister, Seehofer machte ihn dann zum Umweltminister.

Fahrenschon hatte am vergangenen Freitag angekündigt, der Politik den Rücken kehren und deutscher Sparkassenpräsident werden zu wollen. Seehofer und die CSU waren von der Ankündigung kalt erwischt worden.

Als Favoriten für die Nachfolge waren zuletzt auch Sozialministerin Christine Haderthauer und Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner gehandelt worden. Aigner schloss aber einen Wechsel zwischenzeitlich aus. "Ich bin gerne Bundesministerin und bleibe in Berlin", sagte Aigner, die auch Chefin der Oberbayern-CSU ist, dem "Münchner Merkur" (Donnerstag).

Nach dpa-Informationen soll Aigner intern bekundet haben, erste Ministerpräsidentin in Bayern werden zu wollen. In diesem Zusammenhang soll sie die Frage gestellt haben, ob das Finanzministerium dazu nicht das geeignete Sprungbrett wäre. Aigners Sprecher sagte dazu: "Das ist kompletter Unsinn und frei erfunden." (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+