Atom Bayern und Hessen wollen Geld nach Atom-Kompromiss

München. Bayerns Umweltminister Markus Söder (CSU) verlangt bei der Verwendung der Zusatzeinnahmen aus dem Atomkompromiss besondere Unterstützung für Bundesländer mit Kernkraftwerken. «Wir erwarten, dass 50 Prozent des Geldes in die Standortländer fließen», sagte er der «Süddeutschen Zeitung».
14.09.2010, 07:50
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

München. Bayerns Umweltminister Markus Söder (CSU) verlangt bei der Verwendung der Zusatzeinnahmen aus dem Atomkompromiss besondere Unterstützung für Bundesländer mit Kernkraftwerken. «Wir erwarten, dass 50 Prozent des Geldes in die Standortländer fließen», sagte er der «Süddeutschen Zeitung».

Diese Bundesländer bräuchten das Geld, um die Energiewende zu schaffen. Außerdem sollten Standortländer insgesamt ein Mitspracherecht bei der Verwendung der zusätzlichen Milliarden bekommen. «Es geht um viel Geld», sagte Söder. «Je mehr Kernenergie ein Land hat, desto höher sollte der Anteil an den Mitteln sein.» Sein Ministerium erarbeite bereits eine Liste mit Projekten, die künftig vom Bund gefördert werden sollten. Darin geht es unter um neue Speichertechnologien und Elektromobilität.

Auch Hessens Umweltministerin Lucia Puttrich (CDU) fordert Anteile aus dem Atomkompromiss. «Die Länder müssen an den Einnahmen beteiligt werden, weil der Ausbau der erneuerbaren Energien in hohem Maße in den Ländern erfolgt.» In den nächsten Tagen würden Gespräche geführt, um zu sehen, «um welche Beträge es gehen kann und wie das ausgestaltet werden kann», kündigte Puttrich an. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+