Atom Bundesamt: Mehr Strahlung in der Asse als angegeben

Hannover . Die Strahlung in den eingelagerten Fässern im maroden Atommülllager Asse ist nach Meinung des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) höher als bislang angegeben. Davon ist BFS-Präsident Wolfram König überzeugt. Er wurde im Untersuchungsausschuss des Landtages in Hannover befragt.
15.04.2010, 15:52
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Hannover . Die Strahlung in den eingelagerten Fässern im maroden Atommülllager Asse ist nach Meinung des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) höher als bislang angegeben. Davon ist BFS-Präsident Wolfram König überzeugt. Er wurde im Untersuchungsausschuss des Landtages in Hannover befragt.

Die Angaben des früheren Asse-Betreibers zu den Inhalten der Fässer sind zweifelhaft, deshalb lässt sie das BfS neu bewerten. König betonte, dieses Verfahren brauche noch Zeit.

Fässer mit radioaktivem Abfall hätten teils eine sehr hohe Abschirmung mit Blei. Dies lasse darauf schließen, dass die Strahlung im Innern höher sei als die Messungen ergaben, sagte König. Im Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel liegen rund 126 000 Fässer mit schwach und mittel radioaktivem Abfall. Die Behälter wurden schlecht oder teils gar nicht deklariert. Hoch radioaktives Material wurde nach den Erkenntnissen des BfS dort aber nicht gelagert.

Die Neubewertung der Strahlung in den Lagerkammern ist für die Schließung der Schachtanlage wichtig. Das BfS in Salzgitter plant, alle Fässer wieder herauszuholen. Zuvor soll aber noch überprüft werden, wie stark die Behälter unter Tage beschädigt sind. Zudem will die Behörde klären, wie viele Schwermetalle neben dem Atommüll in den Fässern lagern. Diese Giftstoffe seien ein «zusätzliches Gefährdungspotenzial», sagte König.

Er schilderte im Untersuchungsausschuss in Hannover auch, dass der frühere Asse-Betreiber - das Helmholtz Zentrum München - Hilfsangebote seiner Fachbehörde nicht angenommen habe. Anfang 2009 hatte nach Bekanntwerden der Pannen in der Schachtanlage das BfS den Betrieb der Asse übernommen. Es habe erheblichen Nachholbedarf beim Strahlenschutz und der Störfall-Sicherheit gegeben, sagte König.

Die Behörde überprüft derzeit den Gesundheitszustand der Beschäftigten des Atommülllagers. Sie will herausfinden, ob Krebserkrankungen von ehemaligen Asse-Mitarbeitern mit ihrer beruflichen Strahlenbelastung zusammenhängen. Das Gesundheits- Monitoring solle in diesem Jahr abgeschlossen werden, kündigte König an. Bislang sei aber kein Fall erkennbar, bei dem die Erkrankung unmittelbar mit dem Arbeitsplatz zusammenhänge. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+