Umwelt Bundesbürger senken privaten CO2-Ausstoß

Wiesbaden. Erdgas statt Erdöl, Diesel statt Benzin, mehr Strom aus Sonne, Wind und Wasser: Die Bundesbürger haben ihren privaten CO2-Ausstoß deutlich gesenkt - mit dem Umstieg auf umweltfreundliche Energien.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Wiesbaden. Erdgas statt Erdöl, Diesel statt Benzin, mehr Strom aus Sonne, Wind und Wasser: Die Bundesbürger haben ihren privaten CO2-Ausstoß deutlich gesenkt - mit dem Umstieg auf umweltfreundliche Energien.

Rund 7,5 Tonnen des klimaschädlichen Kohlendioxids hat jeder Bundesbürger mit Heizen, Autofahren und dem Verbrauch von Waren 2009 in die Umwelt freigesetzt, im Jahr 2000 waren es noch 8,0 Tonnen gewesen. Besonders der wachsende Anteil von Erdgasheizungen und Dieselautos habe dazu beigetragen, dass sich der CO2-Ausstoß verringert hat, berichtete das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag.

Insgesamt setzten im Jahr 2009 die privaten Haushalte 618 Millionen Tonnen CO2 frei. Ein knappes Drittel davon (216 Millionen Tonnen) wurde direkt von den Bürgern ausgestoßen, etwa beim Heizen und Autofahren. Zwei Drittel, 402 Millionen Tonnen, wurden nicht direkt von den Haushalten freigesetzt, sondern indirekt, das heißt bei der Herstellung der Güter, die die privaten Haushalte konsumieren. Ein gutes Drittel davon fiel im Ausland an. Im Jahr 2000 hatten die privaten Haushalte die Umwelt noch mit insgesamt 654 Millionen Tonnen CO2 belastet.    

Auch die Art der Stromerzeugung hat die CO2-Bilanz der Bürger verbessert: Der Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung stieg von 6,4 Prozent im Jahr 2000 auf 16,3 Prozent 2009. Erneuerbare Energien tragen wesentlich dazu bei, die Emissionen zu mindern, denn rund die Hälfte der CO2-Emissionen für Konsumgüter kommen aus der Stromerzeugung. Der CO2-Ausstoß Deutschlands insgesamt - also inklusive der Herstellung von Investitionsgütern - betrug 2008 rund 10,0 Tonnen je Einwohner. Zahlen aus dem vergangenen Jahr liegen dazu noch nicht vor. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+