Deutliche Steigerung gegenüber 2013 Bundestagswahl hat 92 Millionen Euro gekostet

Die Kosten für die Bundestagswahl im September sind im Vergleich zur letzten Wahl 2013 deutlich gestiegen. Das Bundesinnenministerium sieht für die Steigerung vor allem zwei Gründe.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Die Organisation der Bundestagswahl Ende September hat nach einer Schätzung des Bundesinnenministeriums 92 Millionen Euro gekostet. Im Vergleich zur Wahl 2013 ist dies eine deutliche Steigerung, die Wahl damals kostete 77 Millionen Euro, wie ein Sprecher des Bundesinnenministeriums am Montag in Berlin sagte. Als Gründe nannte er höhere Kosten für das Versenden von Briefwahlunterlagen durch Portoerhöhungen sowie ein höheres Erfrischungsgeld für die Wahlhelfer. Von den 92 Millionen Euro seien 84 Millionen Euro an die Länder gegangen. Der neue Bundestag war am 24. September gewählt worden.

Der Sprecher nannte die Zahl auf eine Frage, wie teuer Neuwahlen wären, falls es bei den Sondierungen beziehungsweise möglichen Verhandlungen über eine Jamaika-Koalition keine Einigung gibt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+