Geheimdienste China betreibt in Deutschland „Übersee-Polizeistationen“

Der Einfluss chinesischer Behörden reicht offenbar bis in die Bundesrepublik - über zwei mobil organisierte „Polizeistationen“ sollen unter anderem ideologische Leitlinien verbreitet werden.
09.12.2022, 05:38
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Die Sicherheitsbehörden gehen davon aus, dass es in Deutschland zwei „Übersee-Polizeistationen“ gibt, die vor allem der Ausforschung und Beeinflussung der chinesischen Diaspora dienen. „In Deutschland existieren nach Kenntnis der Bundesregierung zwei sogenannte "Übersee-Polizeistationen"“, heißt es in einer Antwort der Regierung auf eine schriftliche Frage der fraktionslosen Abgeordneten Joana Cotar, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Man gehe derzeit davon aus, dass diese „eher personengebunden und mobil organisiert sind, es wurden keine festen Büros eingerichtet“, teilt die Bundesregierung mit. Nach dpa-Informationen boten fünf „Gebietsverantwortliche“ Chinesen und Deutschen mit chinesischen Wurzeln Rechtsberatung sowie Unterstützung bei Beglaubigungen und Anträgen an.

Tausende nutzen Angebot

Hintergrund dieser Hilfe, die vor allem über Chats ablief, soll aber die Gewinnung von Erkenntnissen und die Verbreitung ideologischer Leitlinien sein. Unter den „Gebietsverantwortlichen“, von denen einer in Berlin ansässig sein soll, sind demnach sowohl Chinesen als auch deutsche Staatsbürger. Ihr Angebot soll von mehreren Tausend Menschen genutzt worden sein.

Die „Übersee-Polizeistationen“ würden „von Privatpersonen aus der chinesischen Diaspora getragen, die aus klassischen Auswandererregionen stammen“, schrieb die Bundesregierung in ihrer Antwort. Chinesische Stellen verfügten auf deutschem Staatsgebiet über keinerlei Exekutivbefugnisse. Die Bundesregierung stehe „mit der chinesischen Botschaft hierzu im Austausch. Nach dpa-Informationen soll das Auswärtige Amt eine Protestnote verfasst haben. Die Strukturen müssten „sofort aufgelöst werden“, forderte Cotar. Darüber lediglich einen „Austausch“ zu führen, sei „ein schlechter Witz“.

Kritiker chinesischer Führung im Visier

Das Bundesinnenministerium teilte auf Anfrage mit: „Die Bundessicherheitsbehörden haben die Existenz derartiger Einrichtungen seit geraumer Zeit im Rahmen ihrer gesetzlichen Zuständigkeiten im Blick und gehen allen Hinweisen mit Nachdruck nach.“ Hierzu finde auch ein enger und unmittelbarer Informationsaustausch zwischen den Sicherheitsbehörden des Bundes und der Länder statt.

Auf die Einrichtungen, die es in vielen Ländern geben soll, hatte die Menschenrechtsorganisation „Safeguard Defenders“ mit Sitz in Madrid aufmerksam gemacht. Nach ihrer Darstellung dienen sie unter anderem zur Verfolgung von Kritikern der chinesischen Führung. Peking dementierte dies und sprach von reinen Servicebüros, die zum Beispiel neue Führerscheine für Auslandschinesen ausstellen würden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+