Parteien CSU will Frauenquorum einführen

München. Die CSU-Spitze will ein Frauenquorum in der Partei einführen. Er wolle eine deutliche Verbesserung der Frauenförderung, sagte Parteichef Horst Seehofer nach einer Sondersitzung des CSU-Vorstandes.
17.09.2010, 20:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

München. Die CSU-Spitze will ein Frauenquorum in der Partei einführen. Er wolle eine deutliche Verbesserung der Frauenförderung, sagte Parteichef Horst Seehofer nach einer Sondersitzung des CSU-Vorstandes.

«Lippenbekenntnisse reichen hier nicht.» Die CSU-Spitze einigte sich, einen Antrag der Frauen- Union zur Einführung einer 40-Prozent-Quote für Frauen bei internen Wahlen zur Diskussionsgrundlage für den Parteitag Ende Oktober zu machen. Kommt bei parteiinternen Wahlen der 40-Prozent-Frauenanteil in der ersten Abstimmung nicht zustande, soll im zweiten Wahlgang ohne Vorgabe gewählt werden.

Anlass der Diskussion war, dass die CSU weniger als ein Fünftel weibliche Mitglieder hat und schlechte Wahlergebnisse bei jüngeren Frauen erzielt. Einen formellen Beschluss fasste der Vorstand zur Frauenförderung aber nicht. In den vergangenen Wochen hatte es Streit zwischen Frauen-Union und der Jungen Union (JU) gegeben. Die CSU- Nachwuchsorganisation - einschließlich ihrer jungen Frauen - lehnt eine Quote ab. Deswegen soll die geplante Regelung auch nicht Frauenquote heißen. «Gegenstand der weiteren Beratungen ist nicht mehr die Quote, sondern ein Frauenquorum», betonte CSU- Generalsekretär Alexander Dobrindt.

Seehofer will sein ganzes Gewicht als Ministerpräsident und CSU- Chef in die Waagschale werfen, damit die Parteitagsdelegierten für eine frauenfreundlichere CSU stimmen. «Ich mache diese Punkte - die Frauenförderung und den ausgeglichenen Haushalt - zu meiner persönlichen Sache», sagte er. «Das heißt, dass ich wie ein Löwe kämpfe.»

Auch die Frauen-Unions-Vorsitzende Angelika Niebler sprach nicht mehr von einer Quote, sondern von einer «Zielmarke 40 Prozent». Auch die stellvertretende JU-Vorsitzende Katrin Poleschner war zufrieden. «Die Quote ist erstmal verhindert», sagte sie. «Wichtig ist vor allem das klare Bekenntnis zur Frauenförderung.» Auch Justizministerin Beate Merk (CSU) begrüßte die geplante Regelung. Sie hatte sich vor Beginn der Sitzung noch für eine Quote ausgesprochen. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+