Koalitionsverhandlungen Vertraulichkeit schafft nicht Vertrauen

Die Koalitionsverhandlungen in Berlin sind vertraulich. Doch wenn SPD, Grüne und FDP möchten, dass ihre Regierung stabil und zukunftssicher wird, sollten sie die Öffentlichkeit einbeziehen, meint Anja Maier.
13.11.2021, 18:05
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Vertraulichkeit schafft nicht Vertrauen
Von Anja Maier

Stellen Sie sich vor, Sie planen mit mehreren Interessenten einen Hausbau. Wie soll dieses Haus aussehen? Wer wohnt darin, mit welchen Bedürfnissen? Womit wird es gebaut? Das sind nur einige Fragen, die sich zum Beginn großer Projekte stellen. Die Antworten darauf erarbeitet man am besten mit Fachleuten: Architektinnen, Ingenieuren, Bankberaterinnen. Gut ist es auch, erfahrene Bauherren zu fragen. Aber würden Sie in dieser Phase bei ihren Nachbarn klingeln und um deren Meinung bitten? Eher nicht. Es ist schließlich Ihr Projekt.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren