EKD-Ratsvorsitzende Annette Kurschus steht vor schweren Aufgaben

Die neue EKD-Ratsvorsitzende Annette Kurschus sucht das Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit nur, wenn es nötig ist. Es schadet nicht, wenn die Kirche sich ein Stück zurücknimmt, kommentiert Benjamin Lassiwe.
10.11.2021, 20:48
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Benjamin Lassiwe

Es ist eine schwere Aufgabe, vor der die neue EKD-Ratsvorsitzende Annette Kurschus steht. Deutschlands Kirchen schrumpfen. Bis zum Jahr 2060 werden sie die Hälfte ihrer Mitglieder verloren haben. Da ist es nicht selbstverständlich, dass Kirchen mit ihren berechtigten Anliegen noch öffentlich Gehör finden. Deswegen darf man mit Fug und Recht gespannt sein, wie sich Annette Kurschus in den nächsten Jahren schlagen wird. Die Theologin aus Westfalen ist ein personifizierter Gegenentwurf zu vielen ihrer Vorgänger: Sie sucht das Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit nur, wenn es nötig ist.

Alles lesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUM WERDER-AUFSTIEG

6 Monate

8,90 € 3,99 € mtl. im Aufstiegsangebot

6 Monate 55% sparen

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren