Kommentar über die Krawalle in Hamburg Falsche Taktik

Leider hat die Polizeiführung die Lage vollkommen falsch eingeschätzt. Wenn dann die Zahl der Beamten nicht reicht, ist etwas gründlich schiefgelaufen, meint Stefan Dammann.
07.07.2017, 22:18
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Falsche Taktik
Von Stefan Dammann

Bürgermeister Scholz hat gesagt, viele Hamburger würden vom Gipfel gar nichts merken. Und den Hafengeburtstag habe die Polizei ja auch im Griff. Die Beamten seien super Leute.

Jeder einzelne der 20 000 Polizisten gibt im Moment alles, und mehr als das. Am Freitag war zu sehen, wie im Schanzenviertel auch Bremer einen auf die Mütze bekommen haben. Da will niemand tauschen.

Lesen Sie auch

Aber leider hat die Polizeiführung die Lage vollkommen falsch eingeschätzt. Zu groß das Geklingel im Vorwege, was alles passieren wird mit 8000 gewaltbereiten Demonstranten. Dann kam es auch so. Das war der erste Nährboden. Dann die Verbote der Protestcamps, auch das hat Aggressionen geschürt und die Sitzblockaden erst provoziert. Nicht zu vergessen die überzogenen Reaktionen bei der Demo am Donnerstagabend. Wenn dann die Zahl der Beamten nicht reicht, ist etwas gründlich schiefgelaufen.

Das alles darf nicht davon ablenken, dass Gewalt kein Mittel ist. Wer eine Stadt in Schutt und Asche legt, gefährdet die Demokratie. Denn das Demonstrationsrecht ist ein wichtiges Gut. Die Polizei hat mit dafür gesorgt, dass manche es infrage stellen.

stefan.dammann@weser-kurier.de

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+