Offenbar Kompromiss bei Nord Stream 2

USA und Deutschland steuern auf Einigung zu

Die Gaspipeline Nord Stream 2 ist in den USA seit Jahren heftig umstritten - und einer der größten Konfliktpunkte in den Beziehungen zu Deutschland. Das soll sich aber nun ändern.
21.07.2021, 17:39
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
USA und Deutschland steuern auf Einigung zu
Von Thomas Spang
USA und Deutschland steuern auf Einigung zu

Rohre für die Gaspipeline Nord Stream 2 werden auf dem Gelände des Hafens Mukran bei Putbus in Mecklenburg-Vorpommern verladen.

Archiv/DPA

Derek Chollet hatte eine schwierige Aufgabe. Der Top-Beamte aus dem US-Außenministerium versuchte am Dienstag in Kiew, der ukrainischen Regierung das Nachgeben der Amerikaner im Streit mit Deutschland über die Gaspipeline Nord Stream 2 schmackhaft zu machen. Dafür wollte der Diplomat Präsident Wolodymyr Selenski den Vier-Punkte-Kompromiss erläutern, der Rückversicherungen für das von den Transitgebühren für Gas aus Russland abhängige Land enthält. Wie zuerst das "Wall Street Journal" und später auch andere Medien berichteten, sieht die Einigung vor, dass das 1200 Kilometer lange Pipeline-Projekt fertiggestellt werden kann. Im Gegenzug verpflichten sich Deutschland und die USA dazu, sich dafür stark zu machen, dass Russland die Transitgebühren für die bisherigen Gaslieferungen durch die Ukraine und Polen in Höhe von jährlich drei Milliarden US-Dollar weiter zahlt.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Cras dapibus. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Vivamus elementum semper nisi.

Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren