Bericht zum Stand der Deutschen Einheit

Bei vielen Ostdeutschen Grundskepsis gegenüber Politik

Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Marco Wanderwitz, stellte am Mittwoch in Berlin den Jahresbericht zum Stand der Deutschen Einheit vor. Darin finden sich auch beunruhigende Passagen.
07.07.2021, 15:48
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Bei vielen Ostdeutschen Grundskepsis gegenüber Politik
Von Anja Maier
Bei vielen Ostdeutschen Grundskepsis gegenüber Politik

Auch mehr als 30 Jahre nach den Feierlichkeiten zur Deutschen Einheit in Berlin gibt es bei Ostdeutschen eine skeptischere Grundeinstellung gegenüber der Politik als bei Westdeutschen.

ARCHIV/DPA

Der Jahresbericht der Bundesregierung zum Stand der deutschen Einheit ist 119 Seiten lang. Er wimmelt vor Karten und Statistiken, in denen in so gut wie sämtlichen Kategorien der Osten hinter dem Westen liegt. Ob beim Bruttoinlandsprodukt, der Produktivität, dem Lohnniveau oder beim verfügbaren Haushaltseinkommen. Ausnahmen sind etwa die Kinderbetreuung, der Breitbandausbau und die gleichberechtigte Bezahlung von Männern und Frauen.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus.

Cras dapibus. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Vivamus elementum semper nisi.

Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren