„Letzte Generation“ Klimaschützer demonstrieren vor Kanzleramt

Mehrere als Bundeskanzler verkleidete Klimaschützer haben vor dem Kanzleramt gegen Ölbohrungen demonstriert - bis die Polizei die Aktion beendete.
09.07.2022, 13:27
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Klimaschützer haben am Samstag vor dem Bundeskanzleramt demonstriert. Etwa zehn Personen hätten schwarze Farbe auf eine Wiese gekippt, sagte eine Polizeisprecherin. Die Gruppe „Letzte Generation“ erklärte, mehrere als Bundeskanzler Olaf Scholz verkleidete Personen hätten mit Spaten die Erde aufgerissen und seien sogleich auf „große Mengen fossilen Öls“ gestoßen. Sie seien dann „in Handschellen abgeführt“ worden.

Festnahmen bestätigte die Polizeisprecherin vorerst nicht. Ein dpa-Reporter vor Ort beobachtete, dass die Beamten zunächst auf die Demonstranten einredeten, um das Graben auf der Wiese zu stoppen. Als die Aktivisten nicht aufhörten, schritt die Polizei ein, ergriff sechs als Scholz verkleidete Personen und zog sie zu Boden.

Die „Letzte Generation“ blockiert seit Wochen täglich Autobahnabschnitte in Berlin, um die Bundesregierung zu mehr Klimaschutz zu drängen. Konkret fordert sie eine Erklärung von Scholz, dass es keine neuen Ölbohrungen in der Nordsee geben wird. Bei der Aktion vor dem Kanzleramt sollte die schwarze Farbe offenbar Erdöl symbolisieren.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+