Ein Linker an der Spitze des Bundesrats Roter Vermittler

Mit Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow steht erstmals ein Linker an der Spitze des Bundesrats. Das muss im konkreten Fall kein Nachteil sein, eher im Gegenteil - meint Anja Maier.
03.11.2021, 17:26
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Roter Vermittler
Von Anja Maier

Wenn an diesem Freitag der Bundesrat zusammentritt, steht erstmals ein Politiker der Linken an der Spitze des Verfassungsorgans. Bodo Ramelow ist seit 2014 der Ministerpräsident von Thüringen, er führt eine rot-rot-grüne Regierung. Gerade diese Erfahrung könnte ein Vorteil für das ganze Land sein. Denn zum ersten Mal in der jüngeren Geschichte der Bundesrepublik wird eine Koalition aus drei statt zwei Parteien regieren. Ramelow weiß aus eigener Erfahrung, wie so etwas funktioniert und wo die Knackpunkte sind. Fünf Jahre hat er mit einer Stimme Mehrheit regiert, seit 2019 sogar ohne eigene Mehrheit. Er versteht, wie Schnittmengen gefunden und Konflikte moderiert werden können.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren