Ärztemangel Überstunden voraussetzen heißt falsch rechnen

Der Ärztenachwuchs will keine massenhaften Überstunden mehr machen wie seine Vorgänger. Das ist verständlich, muss aber in die Versorgungsplanung eingehen, meint Katia Backhaus.
27.09.2022, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Überstunden voraussetzen heißt falsch rechnen
Von Katia Backhaus

Der Versorgungsmangel im medizinischen Bereich hat nicht nur mit fehlenden Ärzten, sondern auch mit fehlender Arztzeit zu tun: Die ältere Generation hatte sich mit 50- oder 60-Stunden-Wochen arrangiert, viele der jüngeren wollen das nicht. Deshalb braucht es zusätzlichen Nachwuchs, um die Ausscheidenden zu ersetzen.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren