Kommentar zum Fachkräftemangel Zweigleisig

Zur Linderung des Fachkräftemangels muss die Regierung die Unternehmen noch stärker unterstützen, sie bei der Ausbildung aber auch mehr in die Pflicht nehmen, meint Joerg Helge Wagner.
03.08.2021, 20:11
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Zweigleisig
Von Joerg Helge Wagner

Wenn die Unternehmen in Bremen laut Konjunkturumfrage der Handelskammer den Fachkräftemangel als ihr größtes Geschäftsrisiko bezeichnen und 60 Prozent der niedersächsischen Unternehmen dies ebenfalls tun, ist Gefahr in Verzug. Abhilfe im Ausland zu suchen liegt nahe, wenn der heimische Arbeitsmarkt den Bedarf nicht decken kann. Deutschland hat damit ja auch gute Erfahrungen gemacht: Anwerbeabkommen mit Italien, Spanien, Griechenland, der Türkei etc. sicherten ab 1955 bis 1973 das Wirtschaftswunder ab. Millionen "Gastarbeiter" kamen, um oft anstrengende, aber nicht allzu anspruchsvolle Jobs zu übernehmen.

Weiterlesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUR URLAUBSZEIT

66% sparen

3 Monate für
einmalig 8,90 €

Danach jederzeit kündbar

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren