Gerhard Schröder Eine Frage der Würde

Im Sinne der Anklage hat sich Gerhard Schröder klar schuldig gemacht. Aber wie es so ist bei langen politischen Karrieren: Es war nicht alles schlecht, meint Anja Maier.
18.05.2022, 19:46
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Eine Frage der Würde
Von Anja Maier

Darüber, dass Gerhard Schröder nicht länger umfänglich als Altkanzler alimentiert werden sollte, sind sich Regierung und Opposition einig. Aber nicht über das Wie. Während die Ampel nur das Büro abwickeln möchte, denkt die Union darüber nach, Schröder die Amtsbezüge ganz zu streichen. Einzig der Personenschutz soll ihm bleiben. Und wenn es nach CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt ginge, sollte auch gleich noch das Schröder-Porträt aus dem Kanzleramt entfernt werden.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren