Die Linke Eine Partei auf der ewigen Suche nach sich selbst

Sahra Wagenknecht bringt die Parteiführung der Linken regelmäßig in Verlegenheit, Konsequenzen hat das nicht - offenbar, weil die Basis zum großen Teil ähnlich empfindet, meint Joerg Helge Wagner.
16.09.2022, 14:41
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Eine Partei auf der ewigen Suche nach sich selbst
Von Joerg Helge Wagner

Flügelkämpfe gibt es bei der Partei Die Linke, vormals PDS/WASG, seit die Erben der SED im vereinigten Deutschland angekommen sind. Die permanente Richtungssuche der Partei und all ihre Widersprüche verkörpert einer, der sie einst als Wahlkampfleiter zu Erfolgen geführt hat, besonders: André Brie. "Vielleicht kann uns nur eins retten – wenn wir wieder kämpfen müssen, um über fünf Prozent zu kommen", sagte er im Interview mit der "Taz". Nicht jetzt, sondern im Juni 2018.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren