Bund-Länder-Konflikt Nur der Kanzler bleibt allein

Bund und Länder haben sich nicht einigen können, wie der "Doppelwumms" finanziert werden soll. Das ist fatal, nicht nur, weil die Zeit drängt, meint Silke Hellwig.
05.10.2022, 18:26
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Nur der Kanzler bleibt allein
Von Silke Hellwig

Politik funktioniert nach eigenen Gesetzen. Das ist bekannt, dennoch wurde es am Dienstag noch einmal unter Beweis gesteckt: Das Land steckt in einer schweren Krise mit ungeahnten Folgen. Bund und Länder streiten sich ums Geld und finden keinen Kompromiss. Wenn Bundeskanzler Olaf Scholz gerne wiederholt, dass niemand in der Krise alleine gelassen werde, nimmt er das vermutlich auch für sich in Anspruch – adressiert an die Länder.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren