Grüne Erfolge Kretschmann glaubt nicht an Machtverschiebung im Bund

Nicht erst seit den Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und NRW legen die Grünen an Popularität kräftig zu. Der baden-württembergische Ministerpräsident warnt jedoch vor Übermut.
21.05.2022, 13:24
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat nach den Wahlerfolgen seiner Partei bei den Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen vor Übermut gewarnt.

Man denke ja immer nach Landtagswahlen, dass sich im Bund die Machtverhältnisse verschöben, sagte der Grünen-Politiker am Samstag im Deutschlandfunk. „Das legt sich in der Regel schneller als man glaubt und es kommen wieder die Mühen der Ebenen.“

Die Grünen freue es, dass Bundesminister wie Robert Habeck, Cem Özdemir oder Annalena Baerbock eine gute Figur machten, sagte Kretschmann mit Blick auf die derzeitigen Beliebtheitswerte der grünen Politiker. „Aber wir leiten daraus jetzt keine zusätzlichen Machtansprüche ab.“ Das sind eben schwierige Ämter, die nun im Mittelpunkt stehen, wie Kretschmann sagte. Man müsse die Leute jetzt zusammenhalten. „Die Koalition muss weiter funktionieren. Da darf man nicht übermütig werden oder gar irgendeinen Triumphalismus an den Tag legen.“ Man müsse auch im Sieg bescheiden bleiben.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+