Integration Nahles: Sarrazin missbraucht Namen der SPD

Hamburg. SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles hat Bundesbank-Vorstandsmitglied Thilo Sarrazin wegen dessen Äußerungen über mangelnde Integrationsbereitschaft von Ausländern vorgeworfen, den Namen der SPD zu missbrauchen.
26.08.2010, 09:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Hamburg. SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles hat Bundesbank-Vorstandsmitglied Thilo Sarrazin wegen dessen Äußerungen über mangelnde Integrationsbereitschaft von Ausländern vorgeworfen, den Namen der SPD zu missbrauchen.

«Sarrazin ist ein unterbeschäftigter Bundesbanker mit ausgeprägter Profilneurose», sagte Nahles dem «Hamburger Abendblatt» (Donnerstag). «Das allein wäre noch nicht bemerkenswert, aber er missbraucht den Namen der SPD.» Wer einzelne Bevölkerungsgruppen pauschal verächtlich mache und gegeneinander aufbringe, treibe ein perfides, vergiftetes Spiel mit Ängsten und Vorurteilen und habe mit den Werten und Überzeugungen der SPD rein gar nichts mehr zu tun, sagte Nahles.

Anlass der Kritik sind vorab veröffentliche Passagen aus Sarrazins neuem Buch. Darin warnt der 65-jährige frühere Finanzsenators des rot-roten Berliner Senats unter anderem davor, dass die Deutschen zu «Fremden im eigenen Land» werden. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+