Terrorismus Nationaler Gedenktag für Terroropfer im März

An jedem 11. März wird in Deutschland nun an die Terroropfer gedacht. „Dieser Tag wird ein Tag der Erinnerung, des Mitgefühls, aber auch der Mahnung sein“, so Bundesinnenministerin Nancy Faeser.
16.02.2022, 12:04
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Der 11. März ist künftig ein nationaler Gedenktag für Opfer terroristischer Gewalt.

An die Terroropfer wird an diesem Tag erstmals in diesem Jahr erinnert, unter anderem mit Trauerbeflaggung an allen Dienstgebäuden des Bundes. Das hat das Bundeskabinett beschlossen.

„Dieser Tag wird ein Tag der Erinnerung, des Mitgefühls, aber auch der Mahnung sein, mit aller Entschlossenheit gegen terroristische Bedrohungen vorzugehen“, sagte Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD). Bei der Wahl des Datums orientierte sich die Bundesregierung am Europäischen Gedenktag für die Opfer des Terrorismus, der nach den islamistischen Anschlägen in Madrid vom 11. März 2004 eingeführt worden war.

Seit 2018 kümmert sich der Opferbeauftragte der Bundesregierung um die Anliegen von Betroffenen von terroristischen und extremistischen Anschlägen im Inland. Im Januar hatte der FDP-Abgeordnete Pascal Kober diese Aufgaben übernommen. Er sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Die Einrichtung des Amtes des Bundesbeauftragten ist ein Signal des Staates, der dadurch ausdrückt: Terroranschläge richten sich gegen uns alle, gegen unsere Werte der Pluralität und Religionsfreiheit, gegen Demokratie und Rechtsstaatlichkeit.“ Denn die Betroffenen würden letztendlich stellvertretend für alle Bürger getroffen, „wenn sie aus rassistischen, antisemitischen, rechts- oder linksextremen Motiven heraus angegriffen werden“. Der Staat habe hier eine besondere Verantwortung, an der Seite der Betroffenen zu stehen und diese vollumfänglich zu unterstützen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+