Energie Opposition fordert Offenlegung von Atom-Vertrag

Berlin. Nach SPD und Grünen fordert nun auch die Linke die sofortige Veröffentlichung der geheimen Vereinbarung der Regierung mit der Atomindustrie. Dies sei ein «Anschlag auf die Demokratie», sagte Linke-Fraktionschef Gregor Gysi am Donnerstag in Berlin.
09.09.2010, 12:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Berlin. Nach SPD und Grünen fordert nun auch die Linke die sofortige Veröffentlichung der geheimen Vereinbarung der Regierung mit der Atomindustrie. Dies sei ein «Anschlag auf die Demokratie», sagte Linke-Fraktionschef Gregor Gysi am Donnerstag in Berlin.

Sollten dem Bundestag nicht alle Absprachen und Dokumente vorgelegt werden, werde es eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht geben.

«Die Energiekonzerne wie zuvor die Großbanken und auch die Pharma- Lobby diktieren der Politik nicht nur die Bedingungen, sondern die Öffentlichkeit wird über diese Deals auch noch gezielt im Unklaren gelassen», sagte Gysi. Die Regierung handele wider das Grundgesetz und entmachte den Bundestag gegenüber den Lobbyisten.

RWE-Vorstand Rolf Martin Schmitz hatte am Dienstag erklärt, die Vereinbarung sei um 5.23 Uhr am Montagmorgen - und damit rund sechs Stunden nach der Einigung im Kanzleramt - paraphiert worden. Bereits während des Treffens im Kanzleramt, wo durchschnittlich zwölf Jahre längere Atomlaufzeiten beschlossen worden waren, hatte sich Merkel in einer Telefonschalte mit den Chefs von RWE, Eon, EnBW und Vattenfall über den schwarz-gelben Atomkompromiss beraten.

Dies sei rechtlich notwendig gewesen, hieß es. Die Topmanager hätten in dem Gespräch dann verbindlich zugesagt, dass die Versorger zusätzlich zur neuen Atomsteuer zwischen 2011 und 2016 einen freiwilligen Beitrag in einen Öko-Fonds einzahlen. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+