Deutsche Bahn Mehr Geld für schlechte Leistungen

Dass die Bahn wegen der gestiegenen Kosten die Preise anhebt, war klar. Die Höhe zeigt aber auch, dass sich das Unternehmen seiner mangelhaften Leistungen nicht bewusst ist, meint Markus Peters.
28.09.2022, 20:42
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Mehr Geld für schlechte Leistungen
Von Markus Peters

Dass ein Verkehrsunternehmen wegen massiv gestiegener Energiekosten die Preise erhöhen muss, ist verständlich. Zwei Milliarden Euro mehr pro Jahr kann auch die Bahn nicht aus der Portokasse bezahlen. Insofern wäre die Preiserhöhung nachvollziehbar, wenn der Bahnkunde im Fernverkehr auch die Dienstleistung bekäme, für die er bezahlt hat. Der Blick in die Pünktlichkeitsstatistik verrät, dass das Unternehmen selten die versprochenen Leistungen erbringt. Im Sommer sanken die offiziellen Pünktlichkeitswerte auf unter 60 Prozent. So schlecht war die Bahn seit 2010 nicht mehr. Daran war keineswegs das Neun-Euro-Ticket schuld. Es hat kaum für mehr Zugverkehr, sondern eher für proppenvolle Regionalzüge gesorgt.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren