Tausende demonstrieren in Hamburg

"Protestwelle" gegen G20-Politik gestartet

Aus Protest gegen die Politik der G20 haben sich am Sonntagmittag gut 4000 Menschen zur "Protestwelle" auf dem Hamburger Rathausmarkt versammelt.
02.07.2017, 05:40
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
"Protestwelle" gegen G20-Politik gestartet

Teilnehmer der Demonstration "G20-Protestwelle" auf dem Hamburger Rathausmarkt.

dpa

Aus Protest gegen die Politik der G20 haben sich am Sonntagmittag gut 4000 Menschen zur "Protestwelle" auf dem Hamburger Rathausmarkt versammelt. Die Zahl der Demonstranten werde noch weiter steigen, bestätigte ein Polizeisprecher. Bisher sei alles "sehr friedlich" verlaufen, so der Sprecher.

Nach einer rund einstündigen Auftaktveranstaltung zogen die Teilnehmer durch die Innenstadt, um ihrem Ärger unter anderem über die Klima- und Handelspolitik der führenden Staats-und Regierungschefs Luft zu machen. Sie führten Transparente mit Aufschriften wie "Planet Earth first", "Kohle stoppen" und "Armut bekämpfen" mit sich.

Parallel dazu waren Kanus, Kajaks, Ruderboote und selbstgezimmerte Flöße auf der Binnenalster unterwegs. Die "Protestwelle" ist die erste große Demonstration zum G20-Gipfel am kommenden Freitag und Samstag in Hamburg.

Dem Bündnis der G20 Protestwelle gehören Umwelt-, Landwirtschafts- und Verbraucherschutzorganisationen, Gewerkschaften, Bürgerrechts- und kirchliche Organisationen an. Organisiert wurde der Protest unter anderem von den Umweltorganisationen Greenpeace und BUND, von Campact, vom DGB Nord und vom Verein Mehr Demokratie. Ihnen gemein ist, dass sie nicht gegen das Treffen der G20 an sich sind, wohl aber gegen deren Politik. Insgesamt sind bis zum Abschluss des Gipfels rund 30 Demonstrationen angekündigt. (dpa)

Protestwelle gegen den G20 Gipfel

Teilnehmer der Protestwelle gegen den G20-Gipfel fahren in Hamburg auf der Binnenalster.

Foto: dpa
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+