Covid-19-Patienten Die Corona-Intensivstation in Rostock im Ausnahmezustand

"Die aktuelle Pandemie ist eine Pandemie der Ungeimpften." Dieser Satz gilt auch für die Intensivstation der Unimedizin Rostock. Teamarbeit ist bei der belastenden Arbeit besonders wichtig.
04.12.2021, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Mitten im Routinebetrieb auf der internistischen Intensivstation der Universitätsklinik Rostock ist der laute Ruf „Wir haben eine Reanimation!“ zu hören. Einer der zehn Patienten in der voll belegten Station ist in akuter Lebensgefahr. Zwei weitere Schwestern eilen herbei. Das Team ist eingespielt und kann das Leben des Patienten retten – zumindest vorläufig. Der Tod ist stets präsent. „Bis zu 50 Prozent der Corona-Kranken, die beatmet werden müssen, sterben“, sagt Abteilungsleiter Christian Virchow. Auf der Station liegen ausschließlich beatmungspflichtige Patienten.

In diesen Tagen werde die Zahl der Betten um drei erweitert, berichtet der Professor. Dann sei das Personal dafür da, das andernorts abgezogen werden muss. „Wir müssen aber dafür sorgen, dass auch Nicht-Corona-Patienten versorgt werden. Das funktioniert noch gut, sie können auf anderen Stationen behandelt werden.“

Das bestätigt der Vize-Vorstandschef der Unimedizin, Emil Reisinger. „Wir hatten in Rostock noch keinen klassischen Fall der Triage.“ Vielmehr konnten zwei Corona-Patienten aus Sachsen aufgenommen werden, für die zu Hause keine Behandlungskapazität frei war. Triage bedeutet, dass Mediziner aufgrund von knappen Ressourcen entscheiden müssen, welchen Patienten sie zuerst helfen.

„Hier ist permanenter Ausnahmezustand“, erzählt Krankenpflegerin Anne-Marie Kalinowski. Seit 2013 arbeitet sie auf dieser Station, eine derart große psychische Belastung wie zurzeit habe sie noch nie erlebt. „Es sind so viele junge Patienten hier. Da geht man nicht mit einem freien Kopf nach Hause.“ Erst wurden die Patienten der letzten Welle entlassen, und jetzt sind die jüngeren Erkrankten der vierten Welle da. Der jüngste ist 26 Jahre alt – ein deutlicher Unterschied zu den früheren Corona-Wellen.

Die Arbeit mit Corona-Kranken ist nicht nur psychisch, sondern auch körperlich ungleich schwerer als mit anderen Patienten, etwa nach Unfällen oder Operationen. Es ist sehr warm, denn auch im Routinebetrieb sind Schutzanzug, Plastikhaube und Spezialbrillen Pflicht. Obendrein müssen die Patienten regelmäßig gewendet werden. Wer einmal in der Schutzausrüstung steckt, habe sie mehrere Stunden lang zu tragen, sagt Kalinowski. Beim Verlassen des Raums mit infektiösen Patienten ist sie zu wechseln.

Der in Intensivstationen zu betreibende gewaltige Aufwand wäre eigentlich nicht notwendig, denn die Impfung würde das verhindern, sagt Abteilungsleiter Virchow. Acht der aktuell zehn Patienten auf der Station seien ungeimpft. „Bei den anderen ist der Status nicht klar. Es ist ja deutscher Volkssport geworden, Impfzertifikate zu fälschen.“ Für die gut 40 Mitarbeiter auf der Station ist die Diskussion um die Impfung Dauerthema. „Die Ungeimpften werden der Krankheit nicht entkommen, einer von 100 wird sterben“, sagt Virchow.

„Wir sind ein tolles Team, einer ist für den anderen da“, sagt Kalinowski zur Arbeit auf der Station. Überall sei die Hilfsbereitschaft unter den gut 40 Mitarbeitern zu erkennen. „Ohne das geht es nicht.“ Alle können bei Bedarf auch auf die Unterstützung von Krankenhauspsychologen und Seelsorgern zurückgreifen. „Die Mitarbeiter haben stets die Möglichkeit, sich an mich zu wenden“, bestätigt Pastorin Susanne Möckel. Es gehe um ein kurzes Wort des Trostes, um Zuhören und Unterstützung – auch am Wochenende und an Feiertagen.

Es gebe aber auch positive Momente, berichtet Kalinowski. Beispielsweise, wenn wie vor kurzem Angehörige eines Patienten, der zur Rehabilitation entlassen werden konnte, einen Geschenkkorb vorbeibringen. Eine Karte oder ein Anruf tun es aber auch: „Da freuen sich alle drüber – gerade in dieser traurigen Zeit.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+