Gesundheit Rösler warnt Hausärzte von Praxis-Schließungen

Hannover/Berlin. Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hat den Hausärzteverband aufgefordert, Protestaktionen nicht auf dem Rücken der Patienten auszutragen.
17.07.2010, 12:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Hannover/Berlin. Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hat den Hausärzteverband aufgefordert, Protestaktionen nicht auf dem Rücken der Patienten auszutragen.

«Die Patienten würden kein Verständnis dafür aufbringen, wenn sie als Hebel für Proteste betrachtet werden», sagte er der «Hannoverschen Allgemeinen Zeitung» (Samstag). «Das widerspricht auch dem Verständnis, das man als Arzt von seiner Arbeit hat.» Die Patienten seien der falsche Adressat für politische Auseinandersetzungen.

Der Hausärzteverband hatte für die kommenden Wochen in ganz Deutschland Protestaktionen wie etwa Praxisschließungen angekündigt. Der Unmut richtet sich gegen das Vorhaben der schwarz-gelben Koalition, Honorarzuwächse der Hausärzte im nächsten Jahr zu begrenzen. Das Plus soll um gut 500 Millionen Euro niedriger ausfallen. Die Maßnahme ist eine von vielen, mit denen das Kassendefizit von voraussichtlich elf Milliarden Euro im kommenden Jahr ausgeglichen werden soll. Einen Gesetzentwurf will das Ministerium nach der Sommerpause vorlegen.

Rösler verteidigte die geplanten Sparmaßnahmen. «Wir kürzen keine Honorare, sondern begrenzen neue Ausgaben.» Dies sei gerechtfertigt in einer Zeit, in der auch von den Leistungserbringern insgesamt sowie Arbeitnehmern, Arbeitgebern und Steuerzahlern ein finanzieller Beitrag verlangt werde. Der Minister wies auch die Darstellung des Hausärzteverbandes zurück, dass eine Beschneidung der hausärztlichen Versorgung drohe. Rösler versicherte, dass die Koalition an der hausarztzentrierten Versorgung festhalten wolle. «Die bestehenden Verträge sollen weiterbestehen. Die gesetzliche Verpflichtung, Hausarztmodelle anzubieten, tasten wir nicht an.» Die einzige Einschränkung betreffe künftige Zuwächse.

Die ersten Wortführer der Hausarzt-Proteste, die bayerischen Allgemeinmediziner, hatten eine außerordentliche Vollversammlung zur Planung von Protestaktionen am Freitag überraschend abgesagt. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer und Gesundheitsminister Markus Söder (beide CSU) hätten den bayerischen Hausärzten zugesichert, dass bestehende Verträge bleiben, berichtete der Bayerische Hausärzteverband in München. Am Mittwoch soll die bundesweite Hausärzte-Kampagne in Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt werden. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+