Bundeskanzler Scholz: Wir werden mit unserer Schuldenlast klarkommen

Die Corona-Pandemie und der Ukraine-Krieg haben auf die Staatsverschuldung der Bundesrepublik schwere Auswirkungen. Kanzler Scholz äußerte sich am Montagabend in einer Fernsehsendung dazu.
16.05.2022, 19:44
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Bundeskanzler Olaf Scholz hat Sorgen wegen der hohen Staatsverschuldung infolge der Corona-Pandemie und des Ukraine-Kriegs als unberechtigt zurückgewiesen. „Wir werden mit unserer Schuldenlast klarkommen. Das haben wir bewiesen“, sagte der SPD-Politiker am Montagabend in der Sendung „RTL Direkt“. Er verwies auf die hohe Schuldenaufnahme während der Finanzkrise 2008/2009, wo dies auch gelungen sei. Unter den G7-Mitgliedern sei Deutschland das Land gewesen, das am Ende der Krise weniger Staatsschulden als vorher gehabt habe.

Wäre nicht die Ukraine-Krise dazu gekommen, wäre es auch bei der Corona-Krise gelungen, den Schuldenstand wieder herunterzubringen, sagte Scholz. Jetzt werde man dafür noch ein paar Jahre brauchen. „Aber das wird uns gelingen.“ Der Kanzler betonte, dass die Regierung ab dem Jahr 2023 wieder die Schuldenbremse des Grundgesetzes einhalten wolle.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+