Justiz Sicherungsverwahrung bleibt umstritten

Berlin. Die Neuregelung der Sicherungsverwahrung gefährlicher Schwerverbrecher bleibt umstritten. Der CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach dringt auf eine schnelle Umsetzung des geplanten Gesetzes.
27.08.2010, 08:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Berlin. Die Neuregelung der Sicherungsverwahrung gefährlicher Schwerverbrecher bleibt umstritten. Der CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach dringt auf eine schnelle Umsetzung des geplanten Gesetzes.

«Es darf keine Sicherheitslücke geben», sagte der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses der «Passauer Neuen Presse». Die Berliner Justiz-Senatorin Gisela von der Aue (SPD) meint dagegen, der Kompromissvorschlag von Union und FDP werfe mehr Fragen auf und gebe kaum Antworten. Auch der Vorsitzende der Justizministerkonferenz der Länder, Hamburgs Justizsenator Till Steffen (Grüne), hat noch Bedenken.

Union und FDP haben sich darauf verständigt, dass psychisch gestörte Gewaltverbrecher in geschlossene Einrichtungen weggesperrt werden sollen. Die Regelung dürfte aber nicht für alle 60 bis 80 Altfälle greifen, die nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) aus der Sicherungsverwahrung entlassen werden müssen. Für die Täter, die freikommen, soll die elektronische Fußfessel als Überwachungshilfe für die Polizei zum Einsatz kommen.

Bosbach will neue Einrichtungen der Länder für die sichere Unterbringung der Gewalttäter. «Das wird immer noch preiswerter sein als die dauerhafte Rund-um-die-Uhr-Bewachung durch zwei Dutzend Polizeibeamte», sagte er. Mehrere Länder könnten auch gemeinsam eine solche Einrichtung betreiben. Geplant seien haftähnliche Bedingungen mit Therapieangeboten.

Von der Aue bemängelte in der rbb-Abendschau: «Wir wissen noch nicht, welches sollen die Standards für diese neue Einrichtung sein und wir wissen auch nicht, ob dieses neue Gesetz auch tatsächlich Bestand haben wird.» Es müsse verfassungsrechtlich geprüft werden, ob die Einweisung von Straftätern mit einer Persönlichkeitsstörung in die geplante Einrichtung mit der Menschenrechtskonvention vereinbar sei.

Hamburgs Justizsenator Steffen (Grüne) äußerte gegenüber der «Neuen Osnabrücker Zeitung» Zweifel, ob der Kompromiss den Vorgaben des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte entspreche. Aus Sicht der für den Vollzug zuständigen Länder bestehe noch erheblicher Klärungsbedarf.

Die SPD will die Pläne der Bundesregierung «konstruktiv begleiten». Man brauche eine rasche Lösung der Altfälle, sagte SPD-Bundestagsfraktionsvize Olaf Scholz der «Neuen Osnabrücker Zeitung». (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+