Knapp 15.000 abgegebene Stimmen SPD gewinnt bei Juniorwahl in Bremen

Ginge es nach den Bremer Schülerinnen und Schülern, dann wäre die SPD in den kommenden vier Jahren die stärkste Kraft im Deutschen Bundestag.
24.09.2017, 21:06
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Bei der Juniorwahl erzielten die Sozialdemokraten 26,1 Prozent der Bremer Stimmen. Die CDU bekam 21,1 Prozent, die Grünen holten 15,6 Prozent, die Linke erreichte 13,8 Prozent, AfD und FDP landeten gleichauf bei 5,8 Prozent der Stimmen.

An der Juniorwahl beteiligten sich bundesweit fast eine Million Schüler, in Bremen konnten sich 24.000 Schüler beteiligen. 71 von 95 Schulen hatten sich in Bremen zur Teilnahme angemeldet. Da einige Schulen ihre Ergebnisse bis zum Abgabeschluss am Sonnabend aber nicht gemeldet hatten, fließen in das Bremer Ergebnis nun 14 872 abgegebene Stimmen ein. Angesichts von 18 382 Wahlberechtigten entspricht das einer Beteiligung von 80,9 Prozent.

Die Juniorwahl, die seit 1999 zu allen Europa-, Bundestags- und Landtagswahlen organisiert wird, soll das politische Interesse junger Menschen fördern. Die Schüler erhalten Wahlbenachrichtigungen, es gibt Wahlleiter und eine geheime Abstimmung. Die Schulen müssen die Umsetzung der Juniorwahl selbst organisieren. (fer)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+