Umweltaktivismus Straßenblockade: 24 Klimaschützer in Gewahrsam

Freie Fahrt - nicht in Berlin. Streikende Klimaaktivisten mussten dort durch Beamte von der Straße geholt werden. Unter den Beteiligten befanden sich auch ein paar bereits bekannte Gesichter.
24.01.2022, 17:32
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Berlin (dpa) - Etwa zwei Dutzend Klimaschützer haben am Montag zeitweise Straßen in Berlin blockiert. Betroffen waren die Auffahrten zur Autobahn A103 in Steglitz sowie der A114 in Pankow.

Die Polizei schritt ein und zog Aktivisten von der Fahrbahn weg. Wegen Missachtung von Platzverweisen seien insgesamt 24 Beteiligte vorübergehend in Gewahrsam genommen worden, sagte eine Polizeisprecherin.

Für weniger Lebensmittelverschwendung

Dahinter stehen einige der Aktivisten, die kurz vor der Bundestagswahl im vorigen Jahr wochenlang im Hungerstreik waren. Nun fordern sie von der Bundesregierung ultimativ ein Gesetz gegen Lebensmittelverschwendung und Entscheidungen für eine verträglichere Landwirtschaft.

Die Begründung: In Deutschland würden jährlich etwa 18 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen, was unnötig 22 Millionen Tonnen Kohlendioxid verursache. Diese Emissionen könnten leicht reduziert werden, erklärte die Gruppe, die sich Aufstand der letzten Generation nennt. Beteiligte der Blockaden trugen Transparente mit der Aufschrift „Essen retten - Leben retten.“ Sprecherin Carla Hinrichs sagte: „Das ist erst der Anfang. Wir werden wiederkommen.“ Die in Berlin vorübergehend festgesetzten Aktivisten könnten nach Angaben der Polizei wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr angezeigt werden.

Das sagt die Politik dazu

Die Grünen-Politikerin Renate Künast zeigte Verständnis für die Ziele der Klimaschützer, nicht aber für die Blockaden. „Miteinander reden ist besser als blockieren“, erklärte die frühere Bundesagrarministerin in Berlin. Sie versprach, die Grünen würden die Verschwendung von Lebensmitteln „branchenspezifisch reduzieren“ und dem Handel das Spenden von Lebensmitteln erleichtern. Wichtig sei, nicht so große Mengen zu produzieren, dass sie gar nicht verkauft werden könnten.

Mit ihrem Hungerstreik hatten zwei junge Aktivisten ein öffentliches Gespräch mit dem damaligen Kanzlerkandidaten Olaf Scholz (SPD) über die Klimakrise erreicht. Das Treffen fand im November statt.

© dpa-infocom, dpa:220124-99-832696/11

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+