Nach G20-Krawallen

Tauber und de Maizière für Schließung der Roten Flora

Nach den Gewaltexzessen beim G20-Gipfel in Hamburg sprechen sich nun auch führende CDU-Politiker für eine Schließung des autonomen Kulturzentrums Rote Flora aus.
11.07.2017, 14:50
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Tauber und de Maizière für Schließung der Roten Flora

Die Rote Flora ist ein ehemaliges Theater und wurde 1989 besetzt.

Rafael Heygster

Führende CDU-Politiker verlangen nach den Krawallen am Rande des G20-Gipfels eine Auflösung linksautonomer Zentren wie der Roten Flora in Hamburg. Generalsekretär Peter Tauber sagte am Dienstag im hessischen Bad Orb: "Die Rote Flora gehört aus meiner Sicht geschlossen." Bundesinnenminister Thomas de Maizière betonte: "So etwas wie die Rote Flora, besetzte Häuser in Berlin und so etwas, was es in Connewitz in Leipzig gibt, kann man nicht hinnehmen. Wenn das einmal eingerissen ist, ist das nicht so leicht wieder zu lösen."

Lesen Sie auch

Der Minister ergänzte: "Wenn es eine Lehre gibt aus G20 und im Kampf gegen Extremismus: Nie irgendwelche logistischen Schlupflöcher, Ressourcen, Orte zulassen, aus denen so etwas wächst." De Maizière vertrat die Ansicht, dass die Gewalt am Rande des Gipfels aus dem Hintergrund professionell orchestriert worden sei. "Leute mit Knopf im Ohr, die haben das alles organisiert. Da kann mir keiner erzählen, dass das nur kriminelle Krawallmacher sind." Sie seien "geschützt und gedeckt vom organisierten Linksextremismus in Deutschland" gewesen.

Seit 1989 besetzt

Die Rote Flora im Hamburger Schanzenviertel ist seit fast 30 Jahren besetzt. Das Empfangsgebäude des ehemaligen Theaters an der Straße Schulterblatt ist einer der wichtigsten Treffpunkte linksautonomer Gruppen in Deutschland. In der Vergangenheit stand die Flora regelmäßig im Zentrum von Krawallen und Ausschreitungen - etwa rund um den 1. Mai, zuletzt beim G20-Gipfel in der Hansestadt. Erbaut wurde das "Concerthaus Flora" im 19. Jahrhundert. Die Hochzeit des Theaters lag in den 1910er und 1920er Jahren - es wurde damals unter anderem für Boxkämpfe sowie für Operetten-, Varieté- und Filmaufführungen genutzt. Nach dem Zweiten Weltkrieg zogen ein Kino, später ein Haushaltwarengeschäft ein. 1987 beschloss der Hamburger Senat, die Flora als Musical-Standort für das "Phantom der Oper" umzubauen. Unmittelbar danach begann der Streit mit den Anwohnern des alternativen Viertels. Am 1. November 1989 erklären Autonome und Stadtteilbewohner den heute noch stehenden Gebäudeteil für besetzt - aus der Flora wird die Rote Flora. Die Musical-Pläne werden gekippt. Die Besetzer reklamieren das marode Haus seither als "Freiraum autonomer Lebensverwirklichung" für sich. Punk und experimentelle Musik sowie politische linke Veranstaltungen gehören zum festen Programm.

Rechtlich könnte die Stadt relativ einfach auf das Gebäude zugreifen. Seit November 2014 gehören Grundstück und Immobilie einer Stiftung. Sie verwaltet die Liegenschaft als Treuhänderin. Der Vertrag kann jederzeit und fristlos gekündigt werden. Über die Treuhandlösung wollte Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) den Frieden im Quartier und die "kulturelle Vielfalt" aufrechterhalten. Bislang galt eine Räumung wegen zu erwartender Ausschreitungen als politisch nicht gewollt. (dpa)

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+