Grüne Trittin gegen Schwarz-Grün

Berlin/Mainz. Angesichts der geplanten Verlängerung der Atomlaufzeiten sieht Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin keine großen Chancen mehr für neue schwarz-grüne Bündnisse. «Wer den Kern grüner Energiepolitik zurückdrehen will, ist für die Grünen kein Koalitionspartner», sagte Trittin.
08.09.2010, 07:20
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Berlin/Mainz. Angesichts der geplanten Verlängerung der Atomlaufzeiten sieht Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin keine großen Chancen mehr für neue schwarz-grüne Bündnisse. «Wer den Kern grüner Energiepolitik zurückdrehen will, ist für die Grünen kein Koalitionspartner», sagte Trittin.

Auf Rot-Grün will Trittin aber nicht ausdrücklich setzen: «Ich setze auf starke Grüne - auf sonst gar nichts», sagte Trittin vor der Herbstklausur seiner Fraktion heute in Mainz der Nachrichtenagentur dpa. So sei es in Nordrhein- Westfalen nur zu einer rot-grünen Minderheitsregierung gekommen, weil die Grünen im Mai um knapp sechs Prozentpunkte zulegten. Ihre derzeit starke Stellung ermögliche es den Grünen, gelassen Koalitionen mit jenen auszuloten, mit denen sie die größten Schnittmengen hätten. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+