Großübung "Defender Europe 20"

US-Streitkräfte entladen Panzer in Bremerhaven

Zehntausende Soldaten üben in den nächsten Monaten, wie starke militärische Kräfte in Europa verlegt und bewegt werden können. Die Ausrüstung kommt dabei über Bremerhaven, die US-Soldaten landen in Hamburg.
21.02.2020, 08:35
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
US-Streitkräfte entladen Panzer in Bremerhaven

In Bremerhaven werden Fahrzeuge und Panzer entladen.

picture alliance / Ingo Wagner/dpa

Die militärische Großübung „Defender Europe 20“ nimmt Fahrt auf. Am Freitagvormittag beginnt die US-Army in Bremerhaven mit der Entladung von Panzern und Fahrzeugen, die am Donnerstag an Bord des Frachtschiffes „Endurance“ ankamen. Zu der Aktion ist der Europa-Kommandeur der US-Armee, General Christopher G. Cavoli, vor Ort. Auch der Inspekteur der Streitkräftebasis, General Martin Schelleis, wird erwartet.

Am Hamburger Flughafen ist derweil die dritte Maschine mit US-Soldaten eingetroffen. Die rund 300 Soldaten kamen mit einer Boeing 747 aus dem US-Bundesstaat Georgia und wurden am frühen Morgen von US-Generalkonsul Darion Akins sowie Vertretern von Senat und Bundeswehr begrüßt. Anschließend wurden die Soldaten per Bus zu weiteren Zielorten für die Übung gebracht. Das Ziel für diesen Transport lautete Bremerhaven. „Nun werden Mannschaften und Material wieder zusammengebracht; dass ist ja genau der Sinn der Übung“, sagte ein Bundeswehr-Sprecher.

Insgesamt kommen rund 20 000 US-Soldaten im Rahmen der Übung nach Europa, davon rund 7000 über Hamburg. Die erste Maschine war am vergangenen Sonntag eingetroffen. Nun werden in den kommenden Wochen regelmäßig Flugzeuge aus den USA in Hamburg landen und weitere Soldaten absetzen. Sie nehmen an der größten Verlegeübung der vergangenen 25 Jahre teil mit insgesamt 37 000 Teilnehmern aus 18 Staaten. Die Übung läuft von Januar bis Mai und dient dazu, Verfahren und Abläufe bei der Verlegung von starken militärischen Kräften im großen Stil zu üben. Es gibt auch Übungsabschnitte mit Gefechtshandlungen, aber der Schwerpunkt liegt bei der Logistik.

Manöver "Defender-Europe 2020"

Hamburg ist im Wesentlichen als Landeflughafen an dem Manöver beteiligt. Quer durch Europa in Richtung Polen und Baltikum sind in den kommenden Wochen im Rahmen der Übung zahlreiche Truppentransporte zu erwarten, die überwiegend in der Nacht zwischen 22.00 Uhr und 6.00 Uhr geplant sind. „Wir freuen uns, hier zu sein und danken für den warmen Empfang“, sagte der US-Offizier Will Shoemate bei der Ankunft in Hamburg. Generalkonsul Akins betonte die Partnerschaft zwischen Europa und den USA und die Verpflichtungen innerhalb des Nato-Bündnisses.

Die Übung stelle einerseits eine Vergewisserung über die Beistandsverpflichtungen im Bündnis und insbesondere über das Engagement der USA für die Sicherheit Europas dar, heißt es in einer Handreichung der Bundeswehr. Andererseits gingen von „Defender Europe 20“ deutliche Signale der Abschreckung von Übergriffen auf Nato-Staaten aus. Deutschland komme als zentraleuropäischer Staat, durch den zahlreiche wichtige Verbindungslinien laufen, bei der Bündnisverteidigung die Rolle einer strategischen Drehscheibe zu.

Lesen Sie auch

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+