Verkehrsgerichtstag Wie der Konflikt zwischen Rad- und Autofahrern entschärft werden soll

Der Platz im Straßenverkehr wird knapper. Häufig stehen sich Autofahrer und Radfahrer unversöhnlich gegenüber. Beim Verkehrsgerichtstag wird auch darüber gesprochen, wie die Konflikte entschärft werden können.
14.08.2022, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Wie der Konflikt zwischen Rad- und Autofahrern entschärft werden soll
Von Peter Mlodoch

Autofahrer fassen breite Radwege geradezu als Einladung zum illegalen Parken auf. Radfahrer rächen sich, indem sie rote Ampeln oder vorgeschriebene Radwege ignorieren. Beide Gruppen beklagen wechselseitig regelwidriges und rücksichtsloses Verhalten. Von einem „Kampf der verschiedenen Mobilitätskulturen“ sprechen Wissenschaftler, von einem „Verkehrs-Dichte-Stress“ Praktiker bei Polizei und Behörden. „Der öffentliche Verkehrsraum ist völlig überbucht“, sagt Michael Milde, Abteilungsleiter Mobilitätsplanung in Münster. „Das führt zwangsläufig zu Konflikten.“

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren