Corona-Politik Warum Karl Lauterbach als Gesundheitsminister enttäuscht

Unter Karl Lauterbach als Bundesgesundheitsminister sind viele Corona-Einschränkungen gefallen. Kritiker werfen ihm vor, Getriebener der FDP zu sein – Lauterbachs Problem ist ein anderes, meint Felix Wendler.
27.04.2022, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Warum Karl Lauterbach als Gesundheitsminister enttäuscht
Von Felix Wendler

Karl Lauterbach ist kein Boxer, aber ein paar Veilchen hat sich der Bundesgesundheitsminister in den vergangenen Wochen dennoch eingefangen. Seine Rolle rückwärts in Sachen Corona-Isolationspflicht verärgerte selbst SPD-Parteikollegen. Auch die von Lauterbach herbeigesehnte Impfpflicht kommt nicht – nicht mal in der abgespeckten Version für über 60-Jährige. Das sind nur die offensichtlichsten Niederlagen eines Gesundheitsministers, der mit großen Erwartungen ins Amt gekommen ist – und dem nun nachgesagt wird, seine Deutungshoheit über die Pandemie verloren zu haben.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren