Wilhelmshaven Umweltminister Lies diskutiert mit Aktivisten über LNG-Terminal

Bevor die Umweltministerkonferenz beginnt, hat Niedersachsens Umweltminister Lies in WIlhelmshaven mit Aktivistinnen und Aktivisten gesprochen. Die übten Kritik an der Entscheidung für das LNG-Terminal.
12.05.2022, 12:43
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Umweltminister Lies diskutiert mit Aktivisten über LNG-Terminal
Von Katia Backhaus

In der Diskussion mit Aktivistinnen und Aktivisten hat Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) in Wilhelmshaven seine Position zum Bau von Flüssiggas-Terminals verteidigt. „Was wir hier bauen, ist ein Sprungbrett in die klimaneutrale Zukunft“, erklärte Lies bei einem Besuch des Umwelt- und Klimacamps, das seine Zelte direkt vor dem Tagungsort der heute beginnenden Umweltministerkonferenz aufgeschlagen hat.

Mehrere Vertreterinnen und Vertreter von Nabu, BUND, Greenpeace und weiteren Organisationen kritisierten, dass Umweltverbände nicht in die Entscheidung für den Bau des Terminals einbezogen wurden. Auch mit kurzer Vorlaufzeit wäre es noch möglich gewesen, um die Schweinswale vor dem Baulärm zu schützen, erklärte etwa Sabine Bartmann vom Verein Jade Wale. „Erst nachdenken, dann machen“, forderte sie. BUND-Vertreter erklärten, die Entscheidung für LNG sei „mehr ein Schnellschuss als alles andere“. Es sei besser, mehr Tempo in den Ausbau der erneuerbaren Energien zu stecken.

Umweltminister Lies, der von seinen Amtskolleginnen Katrin Eder (Rheinland-Pfalz) und Anja Siegesmund (Thüringen) begleitet wurde, erklärte, er könne die Kritik „absolut nachvollziehen“. Auch er wünsche sich, der Ausbau der erneuerbaren Energien sei bereits so weit vorangeschritten, dass der Import von fossilem Erdgas nicht nötig sei. Das nun im Bau befindliche Terminal biete aber die Möglichkeit, in Zukunft auch grünes Gas zu importieren – das sei Teil der Lösung für die künftigen Energiefragen.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+