Unwetter-Katastrophe Wüst und Laschet sollen in U-Ausschuss zur Flut aussagen

Unwetter hatten Mitte Juli in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen eine Hochwasserkatastrophe ausgelöst. Hätte die NRW-Regierung die betroffenen Kommunen schneller unterstützen und früher warnen müssen?
19.12.2021, 14:03
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Düsseldorf (dpa) - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) und sein Vorgänger Armin Laschet (CDU) sollen am kommenden Mittwoch im Landtags-Untersuchungsausschuss zur Flutkatastrophe aussagen.

Das entsprechende Programm zur Zeugenvernehmung soll am Montag endgültig beschlossen werden, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Ausschuss-Kreisen erfuhr.

Wüst - zum Zeitpunkt der Katastrophe noch Landes-Verkehrsminister - war von CDU und FDP für den 22. Dezember auf die Liste der Zeugen gesetzt worden. Sowohl Wüsts als auch Laschets Vernehmung war zuvor von SPD und Grünen beantragt worden. In der Begründung der Oppositionsparteien zu Laschets Vorladung heißt es unter anderem: Der damalige Ministerpräsident sei „eng in das Katastrophenmanagement und die Kommunikation innerhalb der Landesregierung und der nachgeordneten Behörden eingebunden“ gewesen.

Der Untersuchungsausschuss im Landtag von Nordrhein-Westfalen hatte Anfang Oktober seine Arbeit aufgenommen. Die Opposition wirft der Landesregierung vor, zu zaghaft auf die Flutkatastrophe reagiert zu haben. Aus Sicht der Opposition hätte die Regierung die betroffenen Kommunen schneller unterstützen und früher warnen müssen.

© dpa-infocom, dpa:211219-99-442376/2

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+