Krieg Zehntausende bei Demo in München gegen Angriff auf Ukraine

Der Angriff Russlands auf die Ukraine hat in München Zehntausende Menschen auf die Straße gebracht. Auch Ministerpräsident Söder nahm an der Demo teil.
02.03.2022, 20:20
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

München (dpa) - Gut 45.000 Menschen haben nach Angaben der Polizei in München gegen den russischen Angriff auf die Ukraine demonstriert. Viele hatten blau-gelbe Fähnchen und Transparente dabei - die Farben der ukrainischen Nationalflagge.

Kinder trugen Transparente mit Aufschriften wie „Bitte lasst den Frieden gewinnen“ und „Frieden für alle“. An der Veranstaltung unter dem Motto „Frieden in Europa und Solidarität mit der Ukraine“ nahm am Mittwochabend auch Ministerpräsident Markus Söder teil. „Wir werden unter keinen Umständen einen Krieg, einen nicht provozierten Angriffskrieg in Europa akzeptieren, niemals“, sagte der CSU-Vorsitzende. „Jetzt sind wir alle Ukrainer und stehen auch zu dieser Verpflichtung“, ergänzte er mit Blick auf Hilfsleistungen aus Bayern.

Mit der Kundgebung wollten mehrere Parteien am politischen Aschermittwoch, der sonst im Zeichen des Parteienstreits und der wechselseitigen Beschimpfungen steht, ein gemeinsames Zeichen setzen.

Am Tegernsee protestierten rund 300 Menschen unweit einer Villa des Oligarchen Alischer Usmanow. Viele trugen Transparente mit der Aufschrift „Stopp Putin“ oder „Stoppt den Krieg in der Ukraine jetzt“. Manche hatten ihre Gesichter blau und gelb bemalt. Usmanow war dem Vernehmen nach am Montag aus Deutschland abgereist.

© dpa-infocom, dpa:220302-99-358781/2

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+