Die Linken Auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit

Mit dem Rücktritt der Co-Vorsitzenden Susanne Hennig-Wellsow spitzt sich die Krise bei den Linken zu. Die Partei könnte bald nur noch eine ostdeutsche Regionalpartei sein, meint Norbert Holst.
20.04.2022, 20:28
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit
Von Norbert Holst

Es ist der nächste Nackenschlag: Susanne Hennig-Wellsow ist als Co-Vorsitzende der Linken zurückgetreten. Vor allem der sich anbahnende Skandal um mutmaßliche sexuelle Übergriffe im hessischen Landesverband hat sie zu diesem Schritt bewogen. "Der Umgang mit Sexismus in den eigenen Reihen hat eklatante Defizite unserer Partei offengelegt", sagt Hennig-Wellsow. Alle Achtung für diese Worte.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren